Ca. 45 Teilnehmerinnen konnte die Landesvorsitzende der Frauen Union Baden-Württemberg, Dr. Inge Gräßle MdEP, bei der Veranstaltung „Mitreden. Mehr Frauen in die Kommunalpolitik“ am 23. März im CongressCentrum Pforzheim begrüßen. Sie wies auf die Wichtigkeit der für das kommende Jahr anstehenden Kommunalwahlen hin, denn auf kommunaler Ebene werden die Entscheidungen für das alltägliche Zusammenleben vor Ort geregelt und die Zukunft gestaltet. Auch im Jubiläumsjahr „100 Jahre Frauenwahlrecht“ sind Frauen in politischen Gremien auf allen Ebenen nicht entsprechend ihres Anteils an der Bevölkerung repräsentiert.

Anschließend berichteten Landrätin Stefanie Bürkle und Bürgermeisterin Christiane Staab in kurzen, interessanten Impulsreferaten über ihren persönlichen Weg in die Politik und ihr Amt. Beide konnten sich bei ihrer Wahl gegen mehrere männliche Gegenkandidaten durchsetzen und betonten die Wichtigkeit eines guten Netzwerks. Christiane Staab machte deutlich, dass sich Frauen bei einer Kandidatur für ein politisches Amt nach wie vor Fragen gegenüber sehen, die Männern nicht gestellt werden beispielsweise nach der Vereinbarung mit Kindern.

Nach einer kurzen Erläuterung zum weiteren Ablauf durch Dorothea Maisch verteilten sich die Teilnehmerinnen auf vier Thementische zu den Themenbereichen „Geeignete Frauen suchen und finden“, „Positionierung von Frauen auf den Listen“, „Welche Veranstaltungsformate gibt es?“ und „Mentoring und Networking - sich dauerhaft stützen und motivieren“. An diesen vier Tischen wurden unter Anleitung einer Moderatorin die wichtigsten Ideen und Vorschläge zu den jeweiligen Themen gesammelt. Nach zehn Minuten wechselten die Teilnehmerinnen zu einem anderen Tisch. Nachdem alle Teilnehmerinnen alle Tische besucht hatten, konnten mit Hilfe von Moderationspunkten die aus eigener Sicht jeweils wichtigsten drei Punkte zu jedem Thema markiert werden.

Im Anschluss stellten die Moderatorinnen die Ergebnisse der vier Thementische vor. Beim Thementisch „Geeignete Frauen suchen und finden“ wurde betont, dass viele Frauen bereits ehrenamtlich engagiert sind wie in Vereinen, Schulen oder der Flüchtlingsarbeit und es außerdem zahlreiche Frauenorganisationen wie bspw. die Landfrauen vor Ort gibt. Außerdem wurde auf die Bedeutung der sozialen Medien hingewiesen. Beim Thema „Positionierung von Frauen auf den Listen“ wurde die Wichtigkeit des eigenen Listenplatzes deutlich. Zudem sollten Listen paritätisch besetzt sein und offen gewählt werden. Hingewiesen wurde auch auf das Frauenquorum, das die Satzung der CDU vorsieht, wonach jeder dritte Platz mit einer Frau besetzt werden soll. Beim Thementisch „Veranstaltungsformate“ stand „best practise“ im Mittelpunkt. Die Frauen berichteten über erfolgreiche Veranstaltungsformate (thematische Rundgänge, Kandidaten-Check in Form eines Speed Datings, Firmenbesichtigungen etc.). Beim Thementisch „Mentoring und Networking“ wurde auf Seminarangebote verschiedener Institutionen (KAS, Landfrauen, Städte- und Gemeindetag) hingewiesen. Zugleich wurden Paten für neue Kandidaten und ein Themenpool angeregt.

Im Anschluss stellte Brigitte Schäuble die Aktion „MITREDEN. Aktion Pink“ vor. Unter diesem Motto ist am Samstag, 23. Juni 2018 ein Aktionstag geplant, bei dem Umfragen zu kommunalpolitisch wichtigen Themen vor Ort durchgeführt werden sollen. Erkennungszeichen der Frauen, die die Umfragen durchführen bzw. der Stände, die dafür aufgebaut werden, ist die Farbe pink. Daran schloss sich die Landesvorsitzende Dr. Inge Gräßle mit einem kurzen Dankes- und Schlusswort an.

Ansprechpartner

funion

Frauen Union BW

E-Mail senden

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag