Das herauszufinden, um gute Politik von Frauen für Frauen machen zu können, ist ein Grundanliegen der Frauen Union. Gleichzeitig bewegt viele FU-Verbände derzeit die Frage, wie sie Frauen für die Politik begeistern und Kandidatinnen für die Kommunalwahlen im nächsten Jahr gewinnen können.

In Baden-Württemberg entstand vor diesem Hintergrund die „Aktion MITREDEN.“ Eine kleine Gruppe aus dem Bezirksvorstand Nordbaden erarbeitete dazu unter der Federführung der Mitgliederbeauftragten Angelika Holzäpfel ein Konzept und erstellte Vorlagen für Pressemeldungen, Plakate, Umfragekarten etc., auf die alle FU Orts-und Kreisverbände, die sich beteiligen wollten, zurückgreifen konnten.

Das Konzept verfolgte insbesondere folgende Ziele: Zum einen sollte die Aktion nach Möglichkeit zusammen mit CDU-nahen Kommunalpolitikerinnen durchgeführt werden, um so die Vernetzung in die politischen Gremien vor Ort hinein zu stärken. Gleichzeitig war die Hoffnung, dass die Begegnung mit aktiven Politikerinnen Frauen zu eigenem politischen Engagement motiviert. Daneben sollte insbesondere Frauen außerhalb von Wahlkampfzeiten die Möglichkeit gegeben werden, einmal ihre Sorgen und Ängste, aber auch Anregungen direkt an die Frau bringen zu können. Damit eng zusammen hängt der Wunsch, durch die „Aktion MITREDEN.“ die Themen für den kommenden Wahlkampf herauszufinden, welche die Menschen bewegen und mit denen sich punkten lässt. Nicht zuletzt sollte durch die konzertierte Aktion – sie wurde an allen Orten zeitgleich am 23. Juni von 10.00 bis 12.00 Uhr durchgeführt – die öffentliche Aufmerksamkeit erhöht werden. Um diesen Effekt noch zu verstärken war die Grundfarbe der Aktion pink.

Letzteres erwies sich – trotz mancher Diskussion – als wichtige Entscheidung. Die farblichen Akzente in Form von pinken Luftballons, T-Shirts, Sonnenbrillen, Schirmen u.v.m. waren echte Hingucker in den Fußgängerzonen und auf den Marktplätzen. Außerdem stachen die Fotos so in der anschließenden Presseberichterstattung heraus. Für die konkrete Ausgestaltung ihrer Stände bekamen die FU-Verbände zwar Tipps von den Initiatorinnen, auf genaue Vorgaben wurde jedoch verzichtet.

Dank der Unterstützung von Katrin Schütz (FU-Bezirksvorsitzende in Nordbaden) und Inge Gräßle (Landesvorsitzende in Baden-Württemberg) gelang es in 23 Städten und Gemeinden, Mitglieder der Frauen Union und Kommunalpolitikerinnen zum Mitmachen zu motivieren. Da sich neben größeren Städten wie Stuttgart, Rottweil oder Heidelberg auch mehrere kleine Gemeinden beteiligten, konnten so Frauen unterschiedlichster Milieus erreicht werden. Besonders freute das Team um Angelika Holzäpfel, dass auch die FU-Bundesvorsitzende Annette Widmann-Mauz mit ihrem Kreisverband Tübingen an der Aktion teilnahm.

Die Resonanz war von allen Seiten positiv. Viele Besucherinnen schätzten es, einmal außerhalb von Wahlkampfzeiten bei einer Tasse Kaffee oder einem Glas Sekt nach der eigenen Meinung gefragt zu werden. Erwartungsgemäß gab es insbesondere auf der lokalen Ebene viele unterschiedliche Themen, die die Frauen bewegten. Bei den überregionalen Themen zeichneten sich u.a. Bildung, Kinderbetreuung sowie die Pflege als Schwerpunkte ab.

Auf vielfachen Wunsch ist geplant, „MITREDEN.“ zu einer eigenen FU-Marke auszubauen, und die Aktion am 27. Oktober und am 11. Mai zu wiederholen – diesmal dann vielleicht bundesweit?!

Ansprechpartner

funion

Frauen Union BW

E-Mail senden

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag